Kurapika's Anime Blog

A topnotch WordPress.com site


Leave a comment

Anime Vorstellung 1: Fullmetal Alchemist Brotherhood

Hallo erstmal, ich bin Kurapikakuruta7 und neu hier. Gleich im ersten Artikel werde ich über einen Anime schreiben, und zwar Fullmetal Alchemist Brotherhood. Der Anime hatte mich ganz am Anfang nicht wirklich überzeugt, was sich jedoch nach ungefähr 15 Folgen wieder legte, da er immer besser wurde. Aber gut, ich fange mit dem eigentlichen Artikel mal an.

 

image

Story:

Die Brüder Edward und Alphonse Elric wollen ihre Mutter mithilfe von Alchemie wiederbeleben, was ihnen misslingt. Dadurch verliert Ed ein Bein und Al seinen Körper. Doch Ed opfert einen Arm, um Al’s Seele in eine Rüstung zu versiegeln. Nun müssen die Beiden den Stein der Weisen finden, um ihre Körper(teile) wieder zurückzuerlangen. Der Anfang wirkt etwas fillerhaft, ist aber dennoch sehr gut gelungen, da er wichtig ist für später. Außerdem wird immer auf die Hintergründe der Charaktere eingegangen, was sie tiefgründiger macht. Gerade weil der Anfang sich nur leicht mit der eigentlichen Story befasst, kann man sich so gut an die Charaktere angewöhnen. Außerdem bleibt Fullmetal Alchemist Brotherhood immer beim roten Faden, das heißt, dass selbst diese Folgen etwas mit der Story zu tun haben. Das Storytelling und das Pacing sind perfekt. Es wird Zeit gelassen, um in die Story einzuführen und sich an die Charaktere anzugewöhnen. Nach der Hälfte ungefähr hatte mich der Anime richtig beeindruckt. Er hatte viele actionreiche Kämpfe, unerwartete Plot Twists und die Charaktere wurden immer interessanter. Die Stärke der Story ist, dass diese sehr vielschichtig ist, was mir ziemlich gut gefällt, da jedes Ereignis miteinander zu tun hat. Gegen Ende stellt FMAB sich selbst noch einmal in den Schatten und beeindruckt zutiefst. Es passiert einfach so viel, dass ein Ereignis das Nächste beeinflusst.

 

image

Charaktere:

Edward Elric ist endlich einmal ein Shonen Protagonist, der ein nachvollziehbares Ziel hat. Er will nicht einfach nur Staatsalchemist werden und dann ist Friede, Freude, Eierkuchen, sondern er will Staatsalchemist werden, um sein eigentliches Ziel, etwas über den Stein der Weisen herauszufinden, zu erreichen. Die Charaktere sind generell sehr tiefgründig und ihr Handeln wird durch ihre Vergangenheit fast immer begründet. Außerdem entwickeln sich viele unerwartet weiter, was sie noch interessanter machen lässt. Später kann man die Antagonisten nicht mehr als “böse” bezeichnen, da auch ihre Entscheidungen begründet werden. Die Gefühle der Charaktere werden sogar so gut herübergebracht, dass man sogar mit anfangs nervigen Charakteren mitfühlen kann. Meine Lieblingscharaktere sind Roy Mustang und Van Hohenheim. Roy ist anfangs lediglich der klischeehafte coole Typ, welcher Edward herumkommandiert. Doch im Verlaufe der Story merkt man, dass viel mehr hinter ihm steckt. So erfährt man etwas über seine Vergangenheit und warum er so ist, wie er jetzt ist. Van Hohenheim ist der interessanteste Charakter. Durch seine Vergangenheit wird er so unglaublich interessant, dass man den Anime immer weiterverfolgen will. Die wirklich einzigen Charaktere, die mir nicht gefallen haben, waren Winry Rockbell und ein paar Charaktere aus den ersten Folgen, da sie einfach viel zu vorhersehbare Entscheidungen getroffen hatten und eigentlich nur im Weg standen. Nichtsdestotrotz ist FMAB einer der Animes mit den interessantesten Charakteren überhaupt.

 

image

Animation/Zeichenstil:

Anfangs ist er etwas gewöhnungsbedürftig. Er wirkt etwas billig dahingeklatscht und hat einige Animationfails. Aber später wird dieser besser und besonders die Kampfszenen haben eine sehr gute Animation, welche einen dazu veranlasst, die Kämpfe stundenlang wieder anzusehen. Ich persönlich finde den Zeichenstil sehr originell, auch wenn er nicht der Beste ist. Die Animationen sind, wie bereits erwähnt, sehr gut dargestellt in den epischen Szenen. Die Atmosphäre wird exzellent herübergebracht.

 

Musik:

Die Musik hat mir sehr gut gefallen. Es gibt Soundtracks und sogar Openings, die ich mir selbst heute noch ziemlich oft anhöre. Durch die genialen OSTs wird die bereits ohnehin epische Atmosphäre zusätzlich epischer. Sie wurde genau in den richtigen Zeitpunkten eingesetzt und klang einfach nur genial.

 

Schlusswort:

Alles in allem finde ich Fullmetal Alchemist Brotherhood den mit Hunter x Hunter 2011 besten Fighting/Shonen Anime. Die Stärken des Animes liegen ganz klar in der Story, den Charakteren und der Musik. Auch wenn der Anime viele anfangs sogar langweilt, lohnt er sich auf jedenfall, da er ein beeindruckendes Finale hat. Selten habe ich so ein Meisterwerk gesehen, weshalb meine Bewertung 10/10 Punkte beträgt. Ich hoffe, der Artikel hat euch gefallen. Falls ihr wollt, könnt ihr einen Kommentar schreiben, ich freue mich immer über Verbesserungsvorschläge. Ihr könnt auch schreiben, über was ich noch so alles schreiben könnte.